American Football: Spannende Facts & Figures rund um unseren Lieblingssport full screen background image

Next Game

Venue: Stadion Hammer Park Datum Sa, 24. Aug. 2019 Beginn 16.00 Uhr
Hamburg Huskies
Huskies
-:- Elmshorn Fighting Pirates
Pirates

Facebook Fans

Donnerstag, 24 Januar 2019 09:37

American Football: Spannende Facts & Figures rund um unseren Lieblingssport

geschrieben von
American Football: Spannende Facts & Figures rund um unseren Lieblingssport Druckpreis.de

In Deutschland ist der American Football nicht so populär wie in den USA, aber stark im Kommen. Denn der Anteil derer, die sich für den Sport interessieren, wächst stetig: Waren es 2014 noch 1,53 Millionen Personen in Deutschland, die sich für American Football besonders begeistern konnten, so sind es 2018 schon 2,32 Millionen. Und das nicht ohne Grund. Der ungebremste Hype in den USA zeigt, dass American Football eine ganze Nation begeistern kann. Gemeinsam mit unserem Sponsoring Partner druckpreis.de, einem Druckpreis-Vergleichsportal, haben wir einige Facts & Figures für Euch recherchiert.
Denn was in unserem Spiel ein Touchdown ist, ist bei Drucksachen die richtige Wahl der passenden Druckerei. Aber dazu später mehr!

Vom College-Sport zum Mega-Event

American Football ist als Mischung aus den englischen Sportarten Rugby und Fußball entstanden. Um das Jahr 1800 kam es an amerikanischen College-Campus in Mode. Seit 1967 ist der Höhepunkt der Saison der amerikanische Superbowl, der 2 als meistverfolgtes TV-Event in den USA gilt: Allein der 52. Super Bowl LII am 4. Februar 2017, Philadelphia Eagles vs. New England Patriots, hatte durchschnittlich 103.400.000 TV-Zuschauer. Im gleichen Jahr kostete ein 30-sekündiger Werbespot 3 die Rekordsumme vom fünf Millionen US-Dollar, wow. Dabei wurde die 4 Zuschaueranzahl in 2015 noch getoppt: Hier saßen 111 Millionen Zuschauer in den USA vor den Screens. Die sitzen in der Regel keineswegs alleine zu Hause vor dem 5 Fernseher, sondern feiern das Event oft gemeinsam.



Der Super Bowl als nationale Party und Konsumrausch



Im Durchschnitt kommen zu einer Super-Bowl-Party mindestens 17 Gäste zusammen, die es zu versorgen gilt. So werden schon in der Woche vor dem Event 5443 Tonnen Avocados verkauft, um als ganze 3629 Tonnen Guacamole verspeist zu werden. Zur Erinnerung: 1000 Kilo entsprechen einer Tonne… Auch Chicken Wings haben dann Hochkonjunktur: Rund 1,25 Milliarden Stück werden am Wochenende des Super Bowl in den USA verspeist. Vermutlich häufig gegrillt. Denn das Wochenende ist das zweit-beliebteste Grill-Wochenende im ganzen Jahr! 6 Überhaupt ist es das zweitbeliebteste Wochenende im Jahr, um Essen zu konsumieren – nach Thanksgiving. Dafür spricht auch, dass 1824 Tonnen Brezeln sowie 1134 Tonnen Nüsse vernascht werden und dass gekühlte Dips in der Vorwoche einen Umsatzanstieg von 48% schaffen. Gleichzeitig sind Pizza-Lieferanten am Super Bowl Sonntag in mehr Unfälle verstrickt als an allen anderen Tagen im Jahr. Wie Ostern zu einem erhöhten Konsum von Eiern führt, wird der Super Bowl mit einem erhöhtem Pizzakonsum verbunden. Und was wird getrunken? 50 Millionen Kästen Bier im Wert von über 10,8 Milliarden US-Dollar sprechen Bände. Am nächsten Arbeitstag sind somit nicht nur die Spieler ausgepowert. Auch die Zuschauer sind mitgenommen und kurbeln den Verkauf von Magensäure-hemmenden Medikamenten um 20% an. 6% der Arbeitnehmer melden sich sogar krank.
Und wo kommen eigentlich die Lederbälle fürs Spiel her? Ganze 600 Rinder werden benötigt, um alle Footballs für eine Saison zu produzieren. Dabei hat ein Rind lediglich eine Chance von 17.420.000 um als Football für die National Football League (NFL) im Super Bowl zu landen. Die Bälle werden seit 1941 von der Wilson Sporting Goods Company in Ohio exklusiv für die NFL produziert. Dabei entstehen mehr als zwei Millionen Fußbälle pro Jahr.

 

Bestenlisten: Die markantesten Football-Spieler


In der Körpergröße sind die American Footballer den deutschen Kickern etwas voraus: Dan Skipper von den Detroit Lions überragt mit seiner Körperlänge von 206 cm alle Mitspieler der League und sichert sich so den ersten Platz in Sachen Körpergröße. Ganze 140 kg bringt er auf die Waage und allein seine Hand misst in der Länge 27 cm. Der kleinste American Footballspieler war Jack “Soapy” Shapiro 10 von den Staten Island Stapeltons (“Stapes”, in 1929) mit nur 155 cm und einem Gewicht von 54 kg. Peyton Manning dagegen führt eine andere Liste an: Mit 539 Passing Touchdowns in seiner Karriere besetzt der 1976 geborene, ehemalige Indianapolis Colts und Denver Broncos Spieler Platz eins der gleichnamigen Rankingliste und gewann außerdem als Quarterback zweimal den Super Bowl. Seine Erfolge brachten ihm gleich fünfmal die Nominierung des wertvollsten Spielers der Saison (MVP) ein.
Als gefeierter Star hatte Peyton Manning jedoch nicht unbedingt die erstbesten
Chancen auf mediale Aufmerksamkeit. Denn Untersuchungen haben gezeigt, dass verletzte NFL-Spieler im Durchschnitt sechs Sekunden mehr Aufmerksamkeit der Kameras auf sich ziehen als feiernde Spieler.

80% der Super Bowl-Tickets gehen an Sponsoren

Was die NFL-Zuschauer an den Schauplätzen angeht, so müssen die übrigens tief in die Tasche greifen: 1800 US Dollar mussten die Fans 2017 für Premium-Tickets auf dem ersten Markt bezahlen, vom Schwarzmarkt ganz zu schweigen. Glücklich können sich da die Sponsoren schätzen: Satte 80% der Tickets vom Super Bowl gehen direkt an sie.

Unser Sponsor: druckpreis.de

Nach all diesen lustigen Tatsachen rund um unseren Lieblingssport wollen wir Euch an dieser Stelle einen unserer Sponsoren näher vorstellen. Das Druckereipreisvergleichs-Portal druckpreis.de hat uns nicht nur die Recherche für diesen Artikel ermöglicht, sondern greift uns aus sonst unter die Arme. Dank druckpreis.de schaffen wir es außerdem, unsere Drucksachen günstig zu produzieren:
Was für einen Football-Fan ein Touchdown ist, bedeutet für manch‘ anderen das Glück, eine passende Druckerei zu finden. Ob als Privatperson oder als Unternehmen, es ist immer eine Herausforderung, den richtigen Lieferanten für günstige Druckerzeugnisse zu finden. Flyer drucken, Visitenkarten produzieren oder Broschüren in Auftrag geben: Das Angebot an Druckereien ist immens.
Onlinedruckereien bieten dabei ihre Leistungen deutschlandweit an und können per Internet beauftragt werden. Doch durch das große Angebot fällt es schwer, den Anbieter, der für die eigenen Druckerzeugnisse am geeignetsten ist, herauszufiltern.

Unter allen Online-Druckereien die günstigste finden

Abhilfe schafft hier ein Vergleichsportal für Druckpreise, druckpreis.de. Das Konzept ist einfach: Ein großer Pool an angeschlossenen Online-Druckereien ermöglicht eine schnelle und transparente Suche nach der günstigsten Druckerei für das gewünschte Produkt oder nach einer regional passenden Druckerei. Bis zum fertigen Preis bedarf es nur weniger Klicks: Nach der Online-Konfiguration der individuellen Druckerzeugnisse von Visitenkarten über Abizeitungen bis hin zu Aufklebern unter https://www.druckpreis.de/ werden automatisch die besten Preise der im Pool angeschlossenen Druckereien aufgelistet. So entsteht eine Preisrankingliste, die den User per Klick direkt in den Shop des Drucklieferanten weiterleitet. Die Preisliste liefert übrigens auch denen eine gutes Gefühl, die bereits seit langem mit ihrer Stammdruckerei zusammenarbeiten und denen damit oft der überblick über das aktuelle Preisgefüge fehlt. So erhält der Kunde ein gutes Instrument, um den Preis der Stammdruckerei zu beurteilen und gegebenenfalls neu zu verhandeln.

Angebote durch individuelle Ausschreibung

Wer eine individuelle Ausschreibung vornehmen möchte, kann dies in einem extra Bereich unter „unverbindliche Druckanfrage“ ( https://www.druckpreis.de/druckanfrage ) vornehmen. Neben der Standard-Konfiguration können hier individuelle Paradigmen vorgegeben und angefragt werden. Die Druckereien aus dem Druckvergleichs-Pool haben im Anschluss die Möglichkeit, ein Angebot abzugeben.

Regionale Druckereien ausfindig machen

Eine dritte Möglichkeit, eine geeignete Druckerei zu finden, bietet die Filterung der Anbieter über die Umkreissuche, https://www.druckpreis.de/druckereien. In manchen Fällen macht es Sinn, eine Druckerei in regionaler Nähe zu haben, z.B. um eine Druckabnahme persönlich durchzuführen. Insgesamt bietet druckpreis.de ein bequemes Tool, um den Alltag von KMUs und privaten Auftraggebern zu erleichtern. Neben den drei unterschiedlichen Möglichkeiten von Preisanfragen stellt das Portal außerdem Tutorials und Leitfäden zur Verfügung, die dem Vermeiden von Fehlern dienen. Unter „Ratgeber“ https://www.druckpreis.de/ratgeber werden die häufigsten Fehlerquellen aufgeführt, die sich beim Layouten und der Produktion von Drucksachen ergeben können. Mit diesem Hintergrundwissen und der passenden Druckerei an der Hand sollte also nichts mehr schiefgehen!

 

Quellen:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171013/umfrage/interesse-an-der-sportart-american-football/
https://www.factretriever.com/football-facts
https://www.statista.com/statistics/288481/tv-viewership-of-selected-national-football-league-games/
https://www.statista.com/statistics/216526/super-bowl-us-tv-viewership/
https://de.statista.com/infografik/12728/der-super-bowl-in-zahlen/
https://www.ran.de/us-sport/nfl/bildergalerien/top-10-die-groessten-spieler-der-nfl

https://en.wikipedia.org/wiki/Dan_Skipper
https://www.statista.com/statistics/784370/players-with-the-most-passing-touchdowns-in-nfl-history/;

https://de.wikipedia.org/wiki/Peyton_Manning

https://www.dw.com/de/die-besten-nfl-spieler-aller-zeiten/g-18976651
https://de.statista.com/infografik/7896/sport-events-ticket-preise-versus-fan-budgets/

twitter share
© 2019 Hamburg Huskies American Sports e.V.
Back to Top